Infos zum Thema Corona
der Stadt Rheinstetten

Einsatzstatistik

Einsatzstatistik

Imagefilm

imagefilm homepage animiert

3 Personen bei Einsätzen gerettet

201206 Einsatz Gas03

Um kurz vor nach 07.00 Uhr morgens wurde diensthabende Hauptgruppe der Abteilung Rheinstetten zu einer Tür-Öffnung für den Rettungsdienst in den Stadtteil Mörsch alarmiert. Vor Ort sollte die Wohnungstür mit Spezialgerät geöffnet werden, da sich im Innern der Wohnung eine Frau befand, welche aufgrund eines medizinischen Notfalls nicht mehr selbst die Tür öffnen konnte. Mit Eintreffen der Feuerwehr war auch der Hausnotruf vor Ort und konnte so die Tür mit einem Zweitschlüssel öffnen.

 

Nach der Versorgung der Bewohnerin durch den Rettungsdienst unterstützte die Feuerwehr noch beim Transport der Patientin durch das Treppenhaus. Der Einsatz konnte nach knapp 45 Minuten mit der Übergabe der Patienten an den Rettungsdienst beendet werden.

Bei diesem Einsatz kam der neue Gerätewagen-Logistik zum ersten Mal zum Einsatz. Insgesamt war die Abteilung Rheinstetten mit 3 Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften vor Ort.

Bereits gegen 12:10 Uhr wurde die Abteilung Rheinstetten erneut von der Integrierten Leitstelle in Karlsruhe mit dem Alarmstichwort „Gasgeruch“ in die Rudolf-Diesel-Straße im Stadtteil Mörsch alarmiert.

Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräften wurde die Bewohnerin aus dem Eingangsbereich gerettet und vom Rettungsdienst in den Rettungswagen gebracht. Ein Trupp begab sich unter Atemschutz sofort zur Menschenrettung in die Wohnung. Dort befanden sich noch eine weitere Personen. Diese konnte im Treppenhaus aufgefunden und nach draußen verbracht werden. Auch diese wurde direkt dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben.

Nach ersten Informationen wurden an der Einsatzadresse am Tag zuvor Wartungsarbeiten an der Heizungsanlage durchgeführt. Der Sohn alarmierte aufgrund eines Anrufes seiner Mutter die Rettungskräfte. Diese fand ihren Mann bewusstlos vor und sie selbst sei schlapp und müde. Die ersten eingeleiteten Messungen ergaben eine erhöhte Kohlenmonoxyd-Konzentration. Daraufhin wurde sofort mit Lüftungsmaßnahmen begonnen und der CO-Wert über die Dauer des Einsatzes regelmäßig überprüft.
Nachdem keine erhöhten Werte mehr gemessen wurden konnte die Einsatzstelle nach rund einer Stunde an die Polizei übergeben werden. Die Bewohner wurden vom Rettungsdienst in eine Druckkammer einer Karlsruher Klinik gebracht.

Die Feuerwehr Rheinstetten war unter der Leitung des Kommandanten Jürgen Landhäußer mit fünf Fahrzeugen und rund 20 Einsatzkräften im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen, einem Notarztwagen sowie dem Organisatorischen Leiter vor Ort. Die Polizei war mit insgesamt vier Beamten an der Einsatzstelle. Der Oberbürgermeister Sebastian Schrempp wurde telefonisch über den Einsatz informiert. Ob ein Zusammenhang mit den Arbeiten and der Heizungsanlage und dem Kohlenmonoxyd-Austritt besteht ist noch unklar. Die Polizei hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen.