Infos zum Thema Corona
der Stadt Rheinstetten

Imagefilm

imagefilm homepage animiert
Notruflogo 112-150mm

Kontakt

Feuerwehr Rheinstetten
Am Gestadebruch 1
76287 Rheinstetten
Tel.: 0721 / 18 39 50 - 0
Fax: 0721 / 18 39 50 240

Erster bundesweiter Warntag am 10. September 2020

Auch Sirenentest in Rheinstetten geplant

fireman avatarHeute ist es soweit: Es findet der erste bundesweite Warntag statt, an dem sich auch Rheinstetten aktiv beteiligt. Es werden in ganz Deutschland Warn-Apps piepen, Sirenen heulen und Rundfunkanstalten ihre Sendungen unterbrechen.

Bund und Länder haben im Rahmen der Innenministerkonferenz 2019 gemeinsam beschlossen, ab dem Jahr 2020 jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September einen bundesweiten Warntag stattfinden zu lassen. Er soll dazu beitragen, die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Notlagen zu erhöhen. Wer rechtzeitig gewarnt wird und weiß, was zu tun ist, kann sich in einem Notfall besser selbst helfen. Gleichzeitig dient der Warntag dazu, die vorhandenen technischen Systeme zur Warnung flächendeckend zu testen und zu prüfen, an welcher Stelle sie noch weiterentwickelt werden können. Ein Warnmittel ist z.B. die Warn-App NINA, die derzeit bundesweit von rund sieben Millionen Menschen genutzt wird.

Für die Warnung der Bevölkerung sind alle Behörden zuständig, die in der Gefahrenabwehr tätig sind. Dies können Behörden von Bund und Ländern oder auch Behörden auf kommunaler Ebene sein: Dort werden Gefahrenabwehrmaßnahmen gesteuert, z. B. bei Bränden, Bombenentschärfungen oder Trinkwasserverunreinigungen. Daher müssen beim Thema Warnung alle Verwaltungsebenen an einem Strang ziehen. Genau das ist das Ziel des bundesweiten Warntages.

Ab 11 Uhr werden die verfügbaren Sirenen ausgelöst. (In Rheinstetten ca. 11:20 Uhr) Parallel wird eine Probewarnung von der Warnzentrale im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) unter Einbindung aller angeschlossenen Warnmittel durchgeführt. Diese Probewarnung wird an alle Warnmultiplikatoren geschickt, die an das Modulare Warnsystem (MoWaS) angeschlossenen sind (z. B. App-Server, Rundfunksender). Die Warnmultiplikatoren versenden die Probewarnung wiederum in ihren Systemen bzw. Programmen an Endgeräte wie Radios und Warn-Apps.

Zur Info: Bei der Warnung ertönt eine Minute lang ein auf- und abschwellender Heulton, bei der Entwarnung ein einminütiger Dauerton.

Warn-App NINA – Jetzt auf’s Handy
Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes
• Push-Benachrichtigungen über aktuelle Gefahren
• Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen
• Verhaltenshinweise von Experten im Gefahrenfall
• Weitere Informationen unter www.bbk.bund.de

Bitte sehen Sie von Anfragen bezüglich der Warnung bei der Integrierten Leitstelle (ILS) ab. Sie brauchen nichts weiter an diesem Tag. Gerne können Sie sich im Internet weitere Informationen besorgen: www.bbk.bund.de